Die SG und Trainer Thorven Fiedler beenden ihre Zusammenarbeit zum Saisonende

Thorven Fiedler
Thorven Fiedler

 

Die SG und Trainer Thorven Fiedler gehen zum Saisonende getrennte Wege. Darauf einigten sich beide Parteien in der Winterpause.

Vorausgegangen waren mehrere Gespräche zwischen Trainer, Mannschaft und Vorstand der SG Burgbrohl/Wassenach.            


Wir haben über die Weiterentwicklung der Mannschaft gesprochen und kamen zu der gemeinsamen Entscheidung, dass aufgrund unterschiedlicher Meinungen die Zusammenarbeit beendet wird“, so der Vorsitzende des SC Wassenach Michael Bresk. 

    

Thorven Fiedler hat in den letzten 7 Jahren sehr viel für unseren Verein getan. Er hat mit Spielern aus unserer A-Jugend und wenigen erfahrenen Spielern den Sprung in die B-Klasse geschafft und holte gleichzeitig den Kreispokal so wie die Kreismeisterschaft.

In der schwierigsten Zeit unserer Vereinsgeschichte, hielt er die erste und zweite Mannschaft in Oberliga und Kreisliga zusammen und trug somit sehr viel dazu bei, den Verein am Leben zu erhalten“, so Ralf Dünchel der Vorsitzende der SpVgg Burgbrohl.   

 

Nach der Gründung der Spielgemeinschaft im Sommer 2018 stehen wir aktuell auf dem 6. Tabellenplatz mit Kontakt zu Platz 4.

Wir haben ein gutes Team mit Potential, das haben die Spiele insbesondere gegen die ersten fünf der Tabelle gezeigt. Unser Ziel ist es die Rückrunde bestmöglich abzuschließen und langfristig wieder im Oberhaus der Kreisliga zu spielen“, fügt Michael Bresk hinzu.   

     

Ich hatte tolle Jahre in Burgbrohl und habe mich hier sehr wohl gefühlt. Wir haben ein tolles Team geschaffen und mit den sportlichen Erfolgen nie stagniert. So haben wir uns sportlich immer weiterentwickelt und haben jedes Jahr besser abgeschlossen als im Vorjahr. Aber genauso wie hin und wieder neue Spieler einer Mannschaft gut tun, bringt auch ein Trainerwechsel wieder neuen Schwung in ein Team,“ resümiert Trainer Thorven Fiedler.


Aktuell laufen Gespräche mit potenziellen Nachfolgern um frühzeitig die Weichen für die neue Spielzeit stellen zu können. Bereits jetzt haben 21 Spieler des Kaders für die kommende Spielzeit zugesagt. Bei drei Spielern ist die Zukunft durch Job, Studium oder Privaten Gründen noch ungewiss und lediglich ein Spieler wird den Verein verlassen.