Remark-Elf erreicht den 3. Platz beim diesjährigen VG-Hallenfußballturnier

Auch bei der 30. Auflage der Brohltal-Hallenfußballmeisterschaft für Seniorenteams sind Überraschungen nicht ausgeblieben. Die größte war dabei das frühe Ausscheiden des A-Klassen-Spitzenreiters SV Oberzissen. Der nicht in Bestbesetzung angetretene Titelverteidiger wurde mit null Punkten und einem Torverhältnis von 1:8 nur Letzter. Am Ende setzte sich die SG Niederzissen/Wehrim Finale mit 3:2 gegen die SG Kempenich/Spessart/Rieden/Volkesfeld durch.

 

Besser als Titelverteidiger Oberzissen schnitt D-Ligist SG Hohenleimbach/Kirchwald II ab, der in der Gruppenphase fast für eine kleine Sensation gesorgt hätte. Gegen den Lokalrivalen und späteren Finalisten SG Kempenich/Spessart/Rieden/Volkesfeld lag Hohenleimbach bis vier Minuten vor Schluss mit 2:0 vorn. „Dann ging uns die Luft aus, und so kam der A-Ligist und Titelkandidat noch zu einem schmeichelhaften Remis“, trauerte Christian Montermann später der verpassten Chance auf drei Zählern nach.

Trotz des Unentschiedens zog das Team von Trainer Patrick Melcher nach dem 4:1-Auftaktsieg gegen die SG Franken/Königsfeld/Koisdorf als Gruppensieger ins Halbfinale ein. Dort lag Kempenich gegen die SG Burgbrohl/Wassenach nach einem Eigentor und den Toren von Christopher Schüller, Christopher Kimmich und Tobias Arenz bereits mit 4:0 vorn, ehe Alexander Schmidgen der Ehrentreffer für Burgbrohl gelang.

 

Deutlich torreicher verlief die zweite Vorschlussrundenpartie. Die SG Niederzissen/Wehr, die bei ihrer Premiere im Vorjahr noch mit Platz fünf vorliebnehmen musste, kam gegen die SG Franken nur einmal kurz in Bedrängnis, als Mergim Bytyci auf 1:2 verkürzte. Ertan Akdemir, Maximilian König und Steffen Hammelmann mit jeweils zwei, Domenik Groß mit einem Treffer sowie ein Eigentor machten mit dem 8:1 den höchsten Tagessieg perfekt. Dank der größer dimensionierten Schülertore zappelte der Ball sehr oft im Netz. In neun Begegnungen wurde 44-mal ins Schwarze getroffen, also knapp fünfmal im Schnitt – sehr zur Freude der Zuschauer auf den sehr gut besetzten Rängen. Belohnt wurde die Treffsicherheit der Teams einmal pro Begegnung mit Torprämie oder Freikarten/Verzehrgutschein für die kommende Après-Ski-Party in Kempenich.

Der SC Kempenich, der anlässlich seines 100. Geburtstages diesmal das Turnier ausrichtete, war auf dem besten Weg, den Wanderpokal zum achten Mal zu gewinnen. Doch wie schon vor Jahresfrist zog die Mannschaft von Patrick Melcher im Finale mit 2:3 den Kürzeren. Damals scheiterte sie am SV Oberzissen, diesmal am B-Ligisten aus Niederzissen und Wehr.

 

Turnierdritter wurde die SG Burgbrohl, die sich für die im Vorjahr erlittene Niederlage revanchierte und diesmal gegen die SG Franken im Neunmeterschießen mit 5:4 die Oberhand behielt.

 

Quelle: Rhein-Zeitung