Die zweite Halbzeit ist zum vergessen

SG Löf  :  SG Burbrohl/Wassenach  4:0

 

Am vorletzten Spieltag der Fußball-Kreisliga B Mayen unterlag die SG Burgbrohl/Wassenach nach einer einseitigen Partie beim Aufstiegsanwärter SG Mosel Löf deutlich mit 0:4 (0:1). Die spielstarken und technisch versierten Gastgeber hatten allerdings im ersten Durchgang Mühe, die ersatzgeschwächten Brohltaler in Verlegenheit zu bringen. Der optischen Überlegenheit der Moselaner setzten die Gäste Zweikampfstärke und taktische Disziplin entgegen. Unvermögen und ein starker Gästetorwart Thomas Kloppe verhinderten zunächst einen Torerfolg der Seifert-Elf. In der 35. Minute war dann doch noch Torjubel aufseiten der Platzherren zu vernehmen. Dominik Bender (38.) hatte mit einem 25-Meter-Distanzschuss die 1:0-Pausenführung markiert. Als Felix Horn (47.) nach der Halbzeit auf 2:0 erhöhte, war das schon die Vorentscheidung. In der Folgezeit nahm die Dominanz der Löfer immer mehr zu und wieder war es Horn (77.), der das 3:0 schoss. Den Schlusspunkt setzte schließlich Jannis Etzkorn (86.), der mit seinem Treffer für den 4:0-Endstand sorgte. „Nach einer etwas holprigen ersten Halbzeit ist der Sieg aufgrund eines Chancenplus in der zweiten Halbzeit hochverdient“, sagte der Löfer Co-Trainer Vincent Bast nach dem Abpfiff. „In der ersten Halbzeit haben wir ordentlich gespielt. Unsere Vorstellung in der zweiten Halbzeit war allerdings zum vergessen“, urteilte der Burgbrohler Coach Thomas Remark. Im Tabellenbild hat sich wenig verändert. Während die Löfer ihren Ambitionen gerecht wurden und auf den zweiten Tabellenplatz kletterten, nahmen die Burgbrohler trotz der Niederlage weiterhin den achten Tabellenrang ein.

Im letzten Spiel vor der Winterpause geht um 16.30 Uhr in Burgbrohl das Derby zwischen der Remark-Truppe und dem Tabellendritten SG Niederzissen/Wehr über die Bühne. Niederzissen nimmt in der Auswärtstabelle mit 18 Punkten auf dem Konto hinter der SG Maifeld den zweiten Rang ein. Die Gastgeber haben zuhause noch keine Bäume ausgerissen und erst neun Punkte eingefahren. Die Favoritenrolle nehmen ohne Zweifel die Kombinierten aus Niederzissen und Wehr ein, aber bekanntlich haben Lokalkämpfe ihre eigenen Gesetze.

 

Es spielten: Kloppe, Nuppeney, Schwarz, Rossel, Schmidt (56. Menge), Walter, Mustafa, Klaprat, Aretz (75. Gamroth), Robe (75. Wilke), Serger.

 

Quelle: Blick Aktuell