Die Remark-Elf klettert auf den achten Tabellenplatz

Die Mannschaft der SG Burgbrohl/Wassenach
Die Mannschaft der SG Burgbrohl/Wassenach

In der Fußball-Kreisliga B Mayen landete die SG Burgbrohl/Wassenach einen wichtigen 4:2 (1:0)-Sieg beim Vorletzten, TuS Hausen und kletterte auf den achten Tabellenplatz.

Die Zuschauer sahen eine kampfbetonte Partie, die von den Gästen in der ersten Halbzeit dominiert wurde. Die Remark-Schützlinge trafen auf eine dichtgestaffelte und kompakte Hausener Defensive, die in der Anfangsphase keine torgefährlichen Situationen zuließ. Der Druck der Gäste wurde immer größer und folgerichtig gingen die Brohltaler durch Matthias Serger in Front. Trotz großer Bemühungen der SG-Offensive und zahlreichen Torchancen hielt der TuS-Abwehrgürtel bis zur Pause.

Nach Wiederanpfiff wurden die Bemühungen der Gäste belohnt. Christopher Walter, der überragende Akteur auf dem Platz, setzte sich gegen mehrere Gegenspieler durch, umkurvte den einheimischen Torwart Steffen Müller und erhöhte auf 2:0. Als der Burgbrohler Mustafa Mustafa (53.) mit einem Foulelfmeter für seine Elf das 3:0 markierte, schien die Partie gelaufen. Wer das annahm, der sollte sich irren, denn plötzlich riss bei den Gästen der Faden, wirkten gelangweilt und einfallslos. Es entwickelte sich Einbahnstraßenfußball Richtung Gästetor.

Das Aufbäumen hatte Erfolg. Nach einem Doppelschlag durch Nils Schmidtke (60.) und Ilir Mehmeti (63.) zum 2:3 war die Begegnung wieder völlig offen. In der Folgezeit brannte es im Burgbrohler Strafraum des Öfteren lichterloh, aber die TuS-Angreifer verfehlten knapp den SG-Kasten oder scheiterten am Gästetorwart Thomas Kloppe. Eine der wenigen Konter verhalf den Gästen durch Christoph Robe (79.) zum 2:4-Endstand. „Wir haben unnötigerweise zu früh einen Gang zurückgeschaltet und wurden mächtig unter Druck gesetzt“, urteilte SG-Trainer Thomas Remark, der aber trotzdem mit den drei Punkten zufrieden war. Am Mittwoch um 20 Uhr empfängt die SG Burgbrohl/Wassenach den abstiegsgefährdeten Aufsteiger SV Ruitsch-Kerben.

„Es ist für uns ein weiteres Sechspunktespiel, das wir unbedingt gewinnen müssen“, blickt Remark unmissverständlich auf die kommende Aufgabe.

 

Es spielten: Kloppe, Nuppeney, Schwarz, Schmidt (46. Mustafa), Robe, Walter, Klaprat (68. Menge), Schmidgen, Widerstein, Felten (62. Aretz), Serger.

 

Quelle: Blick Aktuell