Der Tor-Knoten ist endlich geplatzt

Christoph Robe erzielte die ersten beiden Treffer im Spiel.
Christoph Robe erzielte die ersten beiden Treffer im Spiel.

Bei der SG Burgbrohl/Wassenach war die Freude nach dem Abpfiff groß. Am sechsten Spieltag der Fußball-Kreisliga B Mayen setzten sich die Remark-Schützlinge gegen den SV Alzheim mit 4:0 (2:0) durch. Der erste Saisonsieg hievte die Brohltaler auf den neunten Tabellenplatz. Die Platzherren dominierten die gesamte erste Halbzeit und führten durch den zweifachen Torschützen (20., 44.) zur Pause mit 2:0. Das 1:0 erzielte er per Abstauber, den zweiten Treffer markierte er nach einem Querpass seines Mannschaftskollegen Christopher Walter. Nach der Pause hielt die Überlegenheit der Platzherren an. Schließlich unterstützten die Alzheimer die Burgbrohler Angriffsbemühungen, als Constantin Bechtholdt (64.) mit einem Eigentor auf 3:0 erhöhte. In der 88. Minute umkurvte SG-Angreifer Fabian Felten den Alzheimer Keeper Niko Dadsetan und lochte zum 4:0-Endstand ein. „Wir können froh sein, dass wir hier nicht komplett unter die Räder gekommen sind“, kommentierte SVA-Trainer Steven Brandt den Auftritt seiner Mannschaft und fuhr fort: „Heute hat nichts gepasst. Wir waren komplett unterlegen.“ Im Lager der Kombinierten war Trainer Thomas
Remark sichtlich zufrieden. „Jetzt ist endlich unser Tor-Knoten geplatzt und wurden für unseren großen Aufwand belohnt. Wir haben in der Defensive nichts zugelassen und hätten eigentlich höher gewinnen müssen“, resümierte Remark und ergänzte: „Für mich als Trainer war der Sieg ebenfalls wichtig. Es war auch der Lohn für meine intensive Trainingsarbeit.“ Am kommenden Samstag um 17 Uhr ist die SG Burgbrohl/Wassenach beim Vorletzten TuS Hausen zu Gast. Mit Blick auf die Tabelle ist es für beide Teams ein Sechs-Punkte-Spiel. Bei einem Sieg können die Remark- Schützlinge die Abstiegszone verlassen.

 

 

 

Es spielten: Kloppe, Nuppeney, Schwarz, Schmidt (79., Seemann), Walter, Klaprat, Schmidgen, Widerstein (83., Müller), Felten, Robe, Rossel.

 

Quelle: Blick Aktuell