Knappe Niederlage gegen die SG Baar

Alexander Schmidgen
Alexander Schmidgen

 

Nach der deutlichen Niederlage gegen die SG Maifeld stand vergangenen Samstag das nächste schwere Heimspiel auf dem Plan. Gegen den Tabellenvierten aus Baar galt es nun eine deutliche Leistungssteigerung zu zeigen, so die Forderung von Trainer Thorven Fiedler.

In der Anfangsphase der Partie hatte die SG Burgbrohl/Wassenach die Oberhand über das Spielgeschehen. Klare Torchancen konnte sich die Fiedler-Elf aber nicht herausspielen. In der bis dahin ausgeglichenen Partie mussten die Gäste aus der Eifel in der 38. Spielminute bereits zum zweiten Mal verletzungsbedingt wechseln. Nach Peter Pung (25. Minute) ging es auch für Marc Retterath nicht mehr weiter. Mit den Köpfen scheinbar schon in der Halbzeitpause unterlief den Gastgebern ein individueller Fehler im Spielaufbau. Diesen nutzten die Gäste per Konter zum 0:1 Führungstreffer durch Florian Pung in der 47. Minute.

 

Nach Wiederanpfiff entwickelte sich von Beginn an eine hart umkämpfte Partie mit hitzigen Zweikämpfen und gelben Karten auf beiden Seiten. In Spielminute 65 war es dann erneut ein individueller Fehler der zum Gegentreffer führte. Ein nicht sauber gespielter Querpass der heimischen Defensive landete in den Füßen des Gegners, Kevin Pung nutzte die Situation eiskalt aus und erhöhte auf 0:2 für die SG Baar. Daraufhin stellte Fiedler seine Mannschaft auf Dreierkette um. So entstanden natürlich mehr Räume für die schnellen Angreifer der SG Baar. In der 78. Minute ließ Niclas Görgen SG-Keeper Kloppe im eins gegen eins keine Chance und lupfte zum 0:3 ein. Heute steckten die kombinierten aus Burgbrohl und Wassenach nicht auf. Nicholas Becker erzielte in der 82. Minute den 1:3 Anschlusstreffer. Mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern ließ er Gästetorwart Honermann nicht gut aussehen. Die Gastgeber merkten das hier eventuell doch noch etwas zu holen ist und spielten weiter nach vorne. In der Nachspielzeit bediente Nicholas Becker mit einem genauen Zuspiel Tristan Menge, Menge schiebt den Ball sicher zum 2:3 ein.

 Mehr ließ die Zeit leider nicht mehr zu. Das Fazit von Trainer Thorven Fiedler nach der zweiten Heimniederlage binnen zwei Wochen: „Die Gegentore haben wir durch eigene Fehler in den ungünstigsten Momenten bekommen. Im Gegensatz zur letzten Woche haben wir heute aber nicht aufgegeben, sondern bis zum Schluss versucht das Spiel zu unseren Gunsten zu drehen. Wenn man gegen die Top 5 gewinnen möchte, darf man sich keine individuellen Fehler erlauben!“

 

 

Es spielten: Thomas Kloppe, Marco Schwarz, Peter Schmitt, Pacal Schmidt, Christopher Walter, Nicholas Becker, Alexander Schmidgen, Joshua Schmickler, Florian Wilke, Zekirja Bajcinca, Tim Pfeffer (61. Tristan Menge).