Verdiente Niederlage gegen die Sportfreunde Miesenheim II

 

Nach dem starken Remis im Derby vergangene Woche, wollte die Fiedler/Gamroth-Elf dieses Wochenende, auf dem heimischen Sportplatz in Wassenach, an die konzentrierte Leistung anknüpfen. Mit Beginn der Rückrunde ist der Sportplatz in Wassenach nun die neue Heimspielstätte der Ersten Burgbrohl/Wassenacher Mannschaft.

 

Die ersten Spielminuten der Partie begannen ausgeglichen, mit vielen Fehlpässen auf beiden Seiten. Bereits in der 8. Spielminute gab es dann, nach hartem Einsteigen von Marco Schwarz, Elfmeter für die Gäste aus Miesenheim. Der Miesenheimer Schütze verwandelte diesen sicher zum 0:1 für die Sportfreunde. Nach einer guten Viertelstunde hatte Nicholas Becker die große Chance zum Ausgleich für die Gastgeber. Nach einer Flanke von Matthias Aretz war Becker´s Abschluss schon fast im gegnerischen Tor, ehe ein Miesenheimer Verteidiger dann Ball noch von der Linie kratzte und ins Seitenaus beförderte. In der 23. Minute nutzten die Gäste den Platz durch die weit aufgerückten Gastgeber eiskalt aus und gingen nach einem Angriff über die rechte Außenbahn mit 0:2 in Führung. Nur wenige Minuten später dann der nächste Rückschlag für die Hausherren. Maximilan Nuppeney muss den Platz nach nur 27 Minuten mit gelb-rot verlassen. Mit 0:2 ging es dann auch in die Pause.

 

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit übernahmen Kombinierten dann trotz Unterzahl die Spielkontrolle. Nicholas Becker setzte sich in der 52. Spielminute alleine gegen die komplette Miesenheimer Hintermannschaft durch und verkürzte auf 1:2. Die große Chance zum Ausgleich hatte Florian Wilke in der 77. Minute. Seine Direktabnahme, nach einem Freistoß durch Tim Pfeffer, landete aber leider nur am Aluminium. Zehn Minuten vor dem Ende gab es dann erneut einen Elfmeter für die Gäste – Miesenheim erhöht auf 1:3. Der erneute Tiefschlag sorgte dann für viele Diskussionen auf und neben dem Platz. Infolge gab es dann nur zwei weitere gelb-rote Karten für die Gastgeber.

 

Nur noch zu acht war dann auch der vierte Gegentreffer kurz vor dem Schlusspfiff nicht mehr zu verhindern.

Sichtlich angefressen zeigte sich Trainer Thorven Fiedler nach dem Spiel: „Wir haben uns durch den ersten Elfmeter und die gelb-rote Karte aus dem Konzept bringen lassen. Das Tor von Nicki und der Pfostenschuss von Wilke zeigte, dass wir das Spiel wieder zu unseren Gunsten kippen wollten. Der zweite Elfmeter, mitten in unserer Drangphase, hat uns dann den Glauben genommen“.

 

 

Es spielten: Thomas Kloppe, Maximilian Nuppeney, Marco Schwarz, Christopher Walter, Nicholas Becker, Matthias Aretz, Alexander Schmidgen, Robin Fiedler, Joshua Schmickler, Florian Wilke, Tim Pfeffer.