Erste Mannschaft mit bitterer Heimniederlage gegen den SC Saffig

Nach dem spielfreien Wochenende wollte die Fiedler-Elf den Anschluss an die Spitzengruppe in der Tabelle halten.

Gegen den Tabellenzweiten aus Saffig gelang den Weiß/Blauen ein guter Start in die Partie.

 

In der 7. Minute hatte Alexander Schmidgen, bedient durch einen Einwurf von Robin Fiedler, die erste Chance des Spiels. Sein Schuss aus spitzem Winkel landete aber knapp über dem Kasten vom Saffiger Keeper Sascha Traupe.

Nur 5 Minuten später fast der Führungstreffer für die Gastgeber.

Daniel Zedler setzte Florian Wilke mit einem schönen Seitenwechsel in Szene, Wilke´s Schuss aus kurzer Distanz landete aber am Pfosten.

 

Doch in der 16. Spielminute nutzten die Gäste aus Saffig ihre erste Chance eiskalt aus. Kossmann vollendete den Konter der Gäste zur 0:1 Führung. Auch nach dem Gegentreffer setzten die Gastgeber die Vorgaben von Trainer Thorven Fiedler um und spielten sich mehrere Möglichkeiten zum Anschlusstreffer heraus.

 

Nach einer knappen halben Stunde hatte wieder Florian Wilke den ersten Treffer für die SG auf dem Fuß. Wieder scheiterte er am Aluminium, der Nachschuss von Alexander Schmidgen landete beim Saffiger Schlussmann.

In der zweiten Minute der Nachspielzeit von Halbzeit Eins dann der Nackenschlag zur Halbzeit. Zum wiederholten Male in dieser Saison ein Gegentreffer nach einem Standard. Stever Bräuner erhöht per Kopf auf 0:2 für Saffig.

 

Nach Wiederanpfiff konnten die Gastgeber nicht mehr an die Spielstärke aus Durchgang Eins anknöpfen. In der 72. Spielminute scheiterte Christopher Walter im Eins gegen Eins am Saffiger Schlussmann. Die kombinierten aus Burgbrohl und Wassenach unternahmen nun alles für den Anschlusstreffer. Die Räume in der Burgbrohl/Wassenacher Defensive nutzten die Gäste ihrerseits um auf 0:4 zu erhöhen (77. und 83.). In der 88. Minute konnte Tim Pfeffer durch einen verwandelten Elfmeter noch auf 1:4 verkürzen.

 

SG-Trainer Thorven Fiedler zeigte sich nach Abpfiff sichtlich bedient: „Wenn wir unsere Chancen in Halbzeit Eins konsequent nutzen, dann läuft das Spiel natürlich in eine ganz andere Richtung. Daran müssen wir weiterhin Arbeiten.“

 

 

Es spielten: Thomas Kloppe, Marco Schwarz, Pascal Schmidt (64. Maximilian Nuppeney), Christopher Walter, Nils Hoffbauer, Daniel Zedler (73. Felix Gamroth), Alexander Schmidgen, Robin Fiedler (64. Matthias Aretz), Joshua Schmickler, Florian Wilke, Tim Pfeffer